Iran – ein vielversprechender Zielmarkt für die DMAN

Der stellvertretende ICCIMA-Manager Kashi mit einer Partnerin, DMAN-Direktor Harald Becker und Frau Shima Ghasemi, Ansprechpartnerin für Weiterbildung bei der AHK Iran (von links)

2014 hat die DMAN verstärkt begonnen, Kontakte im Iran aufzubauen und vor Ort die Chancen im iranischen Markt auszuloten, der weltweit zu den 20 größten Volkswirtschaften gehört. Diese Aktivitäten wurden in den letzten Monaten konsequent weiterverfolgt.

So nahm die DMAN an der Delegationsreise teil, die der niedersächsische Wirtschaftsministers Olaf Lies vom 2. bis 7. Oktober 2015 mit einer 100-köpfigen Wirtschaftsdelegation in den Iran unternahm. Wegen der vielen bereits bestehenden Kontakte blieb die DMAN einen Tag länger vor Ort. Sie führte interessante Gespräche in Teheran und erhielt Einladungen in die Provinzen Arak und Isfahan.

Das Interesse der iranischen Wirtschaft an Fortbildung ist sehr hoch, insbesondere die Aus- und Fortbildung durch Deutsche und in Deutschland wird sehr geschätzt. Zwei Gruppen iranischer Unternehmer waren bereits zur Weiterbildung bei der Akademie. Die Programme mit weiteren Gruppen, die noch in diesem Jahr nach Celle kommen wollen, befinden sich in der finalen Abstimmung.  

Mit der Iranischen Kammer für Industrie, Landwirtschaft und Bergbau (Iran Chamber of Commerce, Industries, Mines & Agriculture, ICCIMA) hat die DMAN ein Memorandum of Understanding  mit dem Ziel abgeschlossen, die Kooperation zu vertiefen. Die positive Entwicklung der Aktivitäten im Iran ist nicht zuletzt der sehr guten Zusammenarbeit mit der Deutsch-Iranischen Industrie- und Handelskammer (AHK Iran) zu verdanken, insbesondere der intensiven Arbeit ihrer Abteilung für Ausbildung. Für 2016 ist nach dem Ende der ersten Sanktionen mit deutlich mehr Gruppen zu rechnen, die ein DMAN-Programm in Celle absolvieren wollen.