Abfallwirtschaft und Tourismus: Seminare für die Partnerregionen Tjumen und Perm

Abfalltrennung im Haushalt

Beitrag von aha

Erdüberlastungstag

Futterbunker

Anlage im russischen Belgorod

Auszubildende im Tourismussektor in Niedersachsen

Beitrag der Berufsbildenden Schulen Soltau

Berufsfelder im Reiseablauf

Vermarktungsregionen Niedersachsen

Niedersachsen pflegt seit Jahrzehnten Partnerschaften mit Regionen in aller Welt. In diesem Rahmen führte die DMAN mit finanzieller Förderung des Landes Niedersachsen im November 2021 zwei Online-Seminarreihen für Führungskräfte aus den russischen Regionen Tjumen und Perm durch.

Beide Projekte waren ursprünglich als Präsenzseminare in Celle geplant. Aber wie so oft in letzter Zeit mussten wir diese Veranstaltungen auf das Online-Format umstellen. Vorteil: Es konnten mehr Personen teilnehmen, als das in Celle der Fall gewesen wären, sodass sich die Experten über ein größeres Publikum freuen konnten.


Nachhaltige Abfallwirtschaft
Erfahrungsaustausch zwischen Experten und Praktikern aus der Oblast Tjumen und Niedersachsen

Grundlage für dieses Seminar war die Kooperation des Departments für Bodenschätze und Ökologie der Oblast Tjumen mit dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.

Rund 20 Fach- und Führungskräfte aus dem Department und aus Unternehmen der Oblast Tjumen erlebten an fünf Tagen ein Programm, das ihnen einen Einblick in die Praxis der Abfallwirtschaft gewährte. Kommunale und gewerbliche Entsorgungsunternehmen, eine staatliche Kontrollbehörde, ein Wissenschaftler, Verbände sowie Anbieter von Ausrüstung und Anlagen stellten ihre Tätigkeit vor und beschrieben die rechtlichen Rahmenbedingungen und die aktuellen Trends.

Ein thematischer Schwerpunkt des Programms war das Recycling. Wie alle Experten betonten, kommt der effizienten Nutzung und Wiederverwendung von Ressourcen eine immer größere Bedeutung zu. Unter diesem Vorzeichen ging es um Best Practices für die Implementierung von Recycling-Technologien und um die Entsorgung und Verwertung von Siedlungsabfall, Industrieabfall und Abfall aus der Landwirtschaft.

Neben Vorträgen und Präsentationen konnten wir unseren Teilnehmern aus Tjumen auch unmittelbar die Praxis zeigen: Wir nahmen sie virtuell auf einen landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe von Celle mit, auf dem der Landwirt ihnen live seine Biogasanlage erläuterte.


Praxisorientierte Berufsausbildung für den Tourismussektor
Erfahrungen in Niedersachsen – Seminar für Fachleute aus Perm

Diese 4-teilige Online-Veranstaltung wurde vom Niedersächsischen Kultusministerium gefördert. Partner auf russischer Seite war das Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Region Perm. Fachleute für Berufsbildung und Tourismus aus der Verwaltung und aus Berufsschulen/Colleges der Region nahmen an dem Seminar teil.

Zunächst erhielten die russischen Teilnehmer einen Überblick über das duale System der Berufsausbildung in Deutschland und die Berufsbilder und Ausbildungsgänge für den Tourismussektor (Hospitality).

Einzelheiten erfuhren sie dann von den unterschiedlichen Akteuren, die an diesem Prozess beteiligt sind. Als Referenten waren vertreten: berufsbildende Schulen, Betriebe, in denen die jungen Leute ihre praktische Ausbildung absolvieren, das Regionale Landesamt für Schule und Bildung, eine Industrie- und Handelskammer, die an der Entwicklung und Aktualisierung von Berufsbildern und Ausbildungsgängen sowie an den Prüfungen beteiligt ist, eine Hochschule und nicht zuletzt die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH als zentraler Ansprechpartner für den Tourismus in Niedersachsen

Auch hier war es eine Reportage aus der Praxis, die für die Teilnehmer besonders interessant war: Schulleitung, Lehrkräfte und Schülerinnen einer berufsbildenden Schule in Hannover berichteten live von dem praxisorientierten Unterricht in ihrer Schule.


Wir freuen uns, dass wir mit diesen beiden Programmen einen Beitrag zu den Kooperationen des Landes Niedersachsen leisten konnten, und hoffen, dass sich die Ansätze zu weiteren Kontakten, die es in beiden Fällen gab, in der Zukunft ausbauen und weiterentwickeln lassen.